We use cookies on our website. By continuing to browse our website, you agree to our use of cookies. For more information on how we use cookies and how to manage your preferences view our Privacy Policy.
Home / Resources / Ink Differently™ / July 2018 / So gelingt der Einstieg in das Sublimationsdruckgeschäft

So gelingt der Einstieg in das Sublimationsdruckgeschäft

Posted: 30.07.2018

Sie haben sich für den Einstieg ins Sublimationsdruckgeschäft entschieden. Herzlichen Glückwunsch! Damit beginnt eine fantastische Zeit voller Abenteuer. Sawgrass möchte, dass Sie mit Ihrem Vorhaben erfolgreich sind, und bietet Ihnen deshalb umfangreiche Schulungsprogramme, Tools und Ressourcen, die Ihnen bei jedem Schritt zum Start eines neuen Unternehmens weiterhelfen.

Zum Einstieg präsentieren wir sechs wesentliche Schritt als Basis für den Aufbau Ihres geschäftlichen Wegs.  

Schritt 1: Planen

Bevor Sie so richtig loslegen, sollten Sie einen allgemeinen Plan aufstellen und festlegen, welche Art von Geschäft bei Ihnen entstehen soll. Hier einige Fragen zur Orientierung:

  • Was für Produkte möchten Sie verkaufen?
  • Wie ist die Nachfrage nach diesen Produkten?
  • Wie möchten Sie Ihre Produkte verkaufen?
  • Wie viel Platz benötigen Sie zum Herstellen und/oder Verkaufen Ihrer Produkte?
  • Wie groß ist Ihr Budget für Anlaufkosten?
  • Wie lange dauert es, bis Sie Ihre Anfangsinvestition wieder eingenommen haben?
  • Wie muss der Produktionsplan aussehen, mit dem Sie Ihr Geschäft aufrechterhalten und ausbauen können?

Sobald Sie all diese Fragen sicher beantwortet haben, können Sie fortfahren, indem Sie herausfinden, was Sie für den Start benötigen.

Schritt 2: Recherchieren

Bei Sublimationsdruckern, Heißtransferpressen, Papier, Substraten, Zubehör und anderen wichtigen Dingen für den Aufbau eines Sublimationsdruckstudios gibt es jeweils unterschiedliche Arten. Außerdem müssen Sie sich wahrscheinlich um Computersysteme, Arbeitsräume, Schaufenster bzw. Shops, Websites, Zulassungen, Software, Buchhaltung und viele andere notwendige geschäftliche Elemente kümmern, die Sie zum Start Ihres neuen Unternehmens brauchen.

Im nächsten Schritt sollten Sie genau ermitteln, was Sie für den Aufbau Ihres neuen Unternehmens brauchen. Recherche ist der Schlüssel dazu – informieren Sie sich beispielsweise darüber, welche Verbrauchsmaterialien es auf dem Markt gibt oder welche Zertifikate, Lizenzen und Versicherungen Sie für den Betrieb in Ihrer Region benötigen. Nehmen Sie sich dafür ausreichend Zeit, bis Sie passend zu Ihrem Vorhaben die richtigen Antworten gefunden haben.

Auf SawgrassInk.com stehen Ihnen viele hilfreiche Informationen zur Verfügung, beispielsweise unsere BusinessBuilder-Ressourcen, unsere Seite mit Sawgrass-Lösungen und der neue vollständige Leitfaden für erfolgreichen Sublimationsdruck (Complete Guide to Sublimation Success). Zusätzlich sollten Sie sich im Rahmen Ihrer Recherchen an Online-Foren und Diskussionsgruppen beteiligen, mit anderen Branchenzugehörigen sprechen, Fachmessen besuchen und Händler um Produktinformationen bitten.

Schritt 3: Investieren

Da Sie nun wissen, was Sie kaufen wollen, ist jetzt die Zeit für Ihre Investition gekommen. Arbeiten Sie mit autorisierten Sawgrass-Vertriebspartnern zusammen, um Ihren Sublimationsdrucker und alle anderen Dinge für die Aufnahme Ihres Betriebs zu kaufen, etwa Heißtransferpressen, Substrate, Papier, Muster und wärmebeständiges Klebeband. Nutzen Sie dabei unbedingt Sonderangebote, Treueprogramme, Start-up-Pakete, Versandkostenrabatte, Finanzierungsmöglichkeiten und andere Vergünstigungen, die Händler möglicherweise anbieten.

Vielleicht sind Sie versucht, möglichst günstige Geräte und Verbrauchsmaterialien von No-Name-Herstellern zu kaufen. Dieser Fehler wird in der Anfangsphase recht häufig gemacht.

In der Produktdekorationsbranche hat Qualität wirklich ihren Preis – auf lange Sicht lohnt sich die Investition in hochwertige Drucker, Tinten, Transferpressen, Papiersorten und Substrate. Die hochwertigen Artikel halten länger und ermöglichen ein besseres und beständigeres Endergebnis. Sie sparen damit nicht nur Verbrauchsmaterialien, sondern auch Zeit. Das sagen nicht nur wir: Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, und lesen Sie, welche Erfahrungen Monica Hensley und Christy Cohen gemacht haben.

Schritt 4: Experimentieren

Der nächste Schritt nach dem Kauf ist das Inbetriebnehmen der Geräte. Wenn die großen Kartons mit neuen Geräten für den Sublimationsdruck eintreffen und deutlich wird, dass es jetzt wirklich losgeht, wirkt das auf einige erst einmal einschüchternd. Wenn Sie die nächste Phase Ihres Geschäfts als reserviert für Versuch, Irrtum und Verfeinerung betrachten, sollte das Gefühl der Überforderung wenigstens zum Teil verfliegen.

Sublimationsdruck ist ein Stück weit Kunst, und von Benutzer zu Benutzer gibt es kleine Unterschiede.

Starten Sie den Einsatz von Drucker und Software gegebenenfalls mit Unterstützung durch Ihren Händler und den Sawgrass-Support. Im Zuge der anfänglichen Verwendung Ihres Druckers lernen Sie dann den gesamten Design-, Druck- und Transferprozess mit Ihrer Ausrüstung kennen. Sublimationsdruck ist ein Stück weit Kunst, und von Benutzer zu Benutzer gibt es kleine Unterschiede. Der Grund: Bei Zeit, Temperatur und Druck treten je nach Ort, Substrat, Drucker und Transferpresse geringfügige Schwankungen auf.

Nehmen Sie sich ein bis zwei Wochen Zeit, um Ihre Geräte kennenzulernen und die für Ihre Produkte richtigen Kombinationen von Farbe, Temperatur, Zeit und Druck zu finden.

Entwickeln Sie ein Produktionssystem sowie eine Reihe von Produktangeboten, Mustern, Bildern, Paletten und anderen grundlegenden Elementen, die Sie für die Vermarktung Ihrer Produkte brauchen.

Schritt 5: Weiterentwickeln

Nachdem Sie Ihre Absatzmärkte, Produkte, Systeme und Vertriebsstrategien bestimmt haben, nutzen Sie einige Monate zum Testen, bevor Sie den Erfolg Ihres Unternehmens beurteilen. Sehen Sie sich mit etwas Abstand an, was sich gut verkauft und was nicht, welche Rückmeldungen Sie erhalten und welche Möglichkeiten Sie vielleicht noch nicht in Betracht gezogen haben.

Vielleicht ist die Nachfrage nach individualisierten Produkten höher als die nach standardmäßigen Gestaltungen? Womöglich waren Sie mit dem Vor-Ort-Verkauf erfolgreicher als mit dem E-Commerce?

Verfeinern Sie Ihren Ansatz für Ihre Vertriebs- und Produktentwicklung davon ausgehend weiter.

Schritt 6: Evaluieren

Beurteilen Sie nach rund sechs Monaten die Situation Ihres Unternehmens, und überlegen Sie sich, was Sie bis zum Ende Ihres ersten Jahres erreicht haben möchten. Stellen Sie sich die folgenden Fragen:

  • Hat sich meine ursprüngliche Investition amortisiert? Wenn nein: Was sind die Gründe dafür? Was kann ich tun, um die Amortisation zu beschleunigen?
  • Sind meine Gewinne ausreichend, oder kämpfe ich ständig damit, die Kosten im Griff zu behalten? Wenn Ihr Unternehmen nicht rentabel ist, müssen Sie eventuell Ihre Preisstrategie neu bewerten, um sicherzugehen, dass Sie – auch unter Berücksichtigung Ihres Unternehmerlohns – ausreichend Gewinn generieren.
  • Wie groß ist der von mir erreichte Teil meines Zielmarktes? Reicht das aus, oder muss ich überlegen, wie ich meinen Marktanteil vergrößern könnte?
  • Gibt es auf meinen Märkten weitere Geschäftschancen, die ich mir erschließen möchte? Wenn ja: Wie könnte mir das gelingen, und ist jetzt der optimale Zeitpunkt dafür?
  • Wie soll mein Unternehmen am Ende des Jahres mit Blick auf Größe, Umsatz, Reichweite usw. aussehen?
  • Welche Ziele möchte ich bis Ende des Jahres erreicht haben? Welche Ziele möchte ich mir für das nächste Jahr setzen?
  • Bin ich zufrieden mit dem von mir geschaffenen Unternehmen?

Die sechs beschriebenen Schritte sind eine gute Leitlinie für Ihren Einstieg ins Sublimationsdruckgeschäft. Behalten Sie die Ausführungen auf Ihrem Weg durch die Höhen und Tiefen des Geschäftslebens im Hinterkopf, und halten Sie sich möglichst an Ihre Pläne.

Ein disziplinierter, strategisch ausgerichteter Ansatz für den Geschäftsaufbau hat sich weithin bewährt. Nichts spricht dagegen, dass auch Sie im Sublimationsdruck eine Erfolgsgeschichte erleben!